Startseite PrivatkundenClient-SSD Testbericht zur Corsair MP600 Core Mini SSD

Testbericht zur Corsair MP600 Core Mini SSD

by Dylan Bryan

Wir sehen eine stetige Zunahme der Optionen für SSDs mit Formfaktor 2230, und Corsair hat gerade eine weitere zur Liste hinzugefügt. Der Corsair MP600 Core Mini ist als Speicher-Upgrade für Steam Deck, ROG Ally und Surface Pro sowie andere Geräte mit kleinem Formfaktor konzipiert, die ein Laufwerk mit Formfaktor 2230 verwenden können. Es mag offensichtlich erscheinen, aber der MP600 Core Mini ist sozusagen der kleine Bruder des MP600-Kern die bereits 2021 veröffentlicht wurde.

Wir sehen eine stetige Zunahme der Optionen für SSDs mit Formfaktor 2230, und Corsair hat gerade eine weitere zur Liste hinzugefügt. Der Corsair MP600 Core Mini ist als Speicher-Upgrade für Steam Deck, ROG Ally und Surface Pro sowie andere Geräte mit kleinem Formfaktor konzipiert, die ein Laufwerk mit Formfaktor 2230 verwenden können. Es mag offensichtlich erscheinen, aber der MP600 Core Mini ist sozusagen der kleine Bruder des MP600-Kern die bereits 2021 veröffentlicht wurde.
Verpackung des Corsair MP600 Core Mini

Technische Daten des Corsair MP600 Core Mini

Corsair bietet zwei Modelle des MP600 Core Mini an: 1-TB- und 2-TB-Modelle.

Corsair MP600 Core Mini Phison-Controller

Modell CSSD-F1000GBMP600CMN CSSD-F2000GBMP600CMN
Kapazität 1000GB 2000GB
NAND- 3D-QLC
Controller Phison PS5021-E21T
Schnittstelle NVME PCIe Gen4x4
Max. sequentielles Lesen Bis zu 5000MB / s
Max Sequenzielles Schreiben Bis zu 3800MB / s
Zufällige 4KQD32 Lese-IOPS Bis zu 650K Bis zu 550K
Zufällige 4KQD32-Schreib-IOPS Bis zu 900K Bis zu 900K
Stromverbrauch R/W R 4.0/W 3.8 (W) R 4.1/W 3.9 (W)
Formfaktor M.2 2230
Betriebstemperatur 0-70C
MTBF 1.5 Millionen Stunden
Schlagfest 1500G
Verschlüsselung AES 256-Bit
Garantie 5 Jahre mit Registrierung
TBW 250 450

Der aktuelle Preis für den MP600 Core Mini beträgt 94.99 $ (1TB) und 199.99 $ (2TB) auf Amazon (Affiliate-Links).

Corsair MP600 Core Mini vs. Corsair MP600 Core

Wie bereits erwähnt, ähnelt der MP600 Core Mini physikalisch dem kleinen Bruder des MP600 Core, weist jedoch einige Verbesserungen auf. Die Hauptunterschiede bestehen darin, dass der Core mini höhere Lese- und Schreibgeschwindigkeiten hat, aber eine niedrigere MTBF und TBW. Da der MP1 Core Mini nur ein Drittel so groß ist, hat er einige beeindruckende Vorteile gegenüber seinem größeren Bruder. Die Unterschiede sind unten aufgeführt.

MP600 Core Mini vs. MP600 Core
Modell MP600 Core Mini (2023) MP600 Core (2021)
Kapazität 1000GB 2000GB
Formfaktor M.2 2230 M.2 2280
NAND- 3D-QLC
Controller Phison PS5021-E21T Phison Ps5016-E16
Schnittstelle NVME PCIe Gen4x4
Max. sequentielles Lesen Bis zu 5000MB / s Bis zu 4700MB / s
Max Sequenzielles Schreiben Bis zu 3800MB / s Bis zu 1950MB / s
Zufällige 4KQD32 Lese-IOPS Bis zu 650K Bis zu 200K
Zufällige 4KQD32-Schreib-IOPS Bis zu 900K Bis zu 480K
Stromverbrauch R/W R 4.0/W 3.8 (W) R 6.0/W 7.4 (W)
MTBF 1.5 Millionen Stunden 1.8 Millionen Stunden
TBW 250 450

Corsair MP600 Core Mini Leistung

Nun zum Testen. Wir haben die 2-TB-Variante des MP600 Core Mini, die 2 TB Seagate FireCuda 520N, 2 TB WD Black 770M und 1 TB Sabrent 2230 Rakete gegeneinander stellen.

Rückseite des Corsair MP600 Core Mini

VDBench-Workload-Analyse

Wenn es um das Benchmarking von Speichergeräten geht, sind Anwendungstests am besten und synthetische Tests stehen an zweiter Stelle. Obwohl sie keine perfekte Darstellung der tatsächlichen Arbeitslasten darstellen, helfen synthetische Tests dabei, Speichergeräte mit einem Wiederholbarkeitsfaktor zu vergleichen, der es einfach macht, direkte Vergleiche zwischen konkurrierenden Lösungen anzustellen. Diese Workloads bieten eine Reihe verschiedener Testprofile, die von „Vier-Ecken“-Tests und allgemeinen Datenbankübertragungsgrößentests bis hin zu Trace-Erfassungen aus verschiedenen VDI-Umgebungen reichen.

Alle diese Tests nutzen den gemeinsamen vdBench-Workload-Generator mit einer Skript-Engine, um Ergebnisse über einen großen Computing-Testcluster zu automatisieren und zu erfassen. Dadurch können wir dieselben Arbeitslasten auf einer Vielzahl von Speichergeräten wiederholen, einschließlich Flash-Arrays und einzelnen Speichergeräten. Unser Testprozess für diese Benchmarks füllt die gesamte Laufwerksoberfläche mit Daten und partitioniert dann einen Laufwerksabschnitt, der 5 % der Laufwerkskapazität entspricht, um zu simulieren, wie das Laufwerk auf Anwendungsauslastungen reagieren könnte. Dies unterscheidet sich von vollständigen Entropietests, bei denen 100 % des Antriebs genutzt und in einen stabilen Zustand versetzt werden. Infolgedessen spiegeln diese Zahlen höhere Dauerschreibgeschwindigkeiten wider.

Profile:

  • 4K Random Read: 100 % Read, 128 Threads, 0-120 % Iorate
  • 4K Random Write: 100 % Schreiben, 64 Threads, 0-120 % Iorate
  • 64K sequentielles Lesen: 100 % Lesen, 16 Threads, 0-120 % Leserate
  • 64K Sequentielles Schreiben: 100 % Schreiben, 8 Threads, 0-120 % Iorate
  • Synthetische Datenbank: SQL und Oracle
  • VDI-Vollklon- und Linked-Clone-Traces

Zufällige und sequentielle Lese-/Schreibtests

Wir beginnen mit Random Read 4K, wo der MP600 Core Mini 51,082 IOPS und 7,656 µs erreichte, vor dem Firecuda 520N, der 28,791 IOPS und 6,813 µs erreichte. In diesem Test schnitt die Sabrent 2230 Rocket mit 309,092 IOPS am besten ab, während die WD Black 770M mit 102,156 IOPS weit dahinter lag, aber immer noch einen guten Abstand vor der MP600 und Firecuda hatte. Der größte Grund für diese Leistungsunterschiede scheint die Verwendung von QLC NAND für MP600 und Firecuda im Vergleich zu TLC für Sabrent- und WD-Laufwerke zu sein.

MP 600 Core Mini Random Read 4k

Als nächstes folgt Random Write 4k, wobei der MP600 Spitzenwerte bei 7,380 IOPS und 7,380 µs erreicht und der Firecuda 7,791 IOPS erreicht, sodass die Ergebnisse hier übereinander liegen. Diese beiden Laufwerke arbeiteten beim langsameren Schreiben ziemlich stabil, aber dann wurden Rocket und WD instabil. Der WD erreichte bei Spitzengeschwindigkeit 38,797 IOPS und der Sabrent erreichte 100,342 IOPS.

Mp 600 Core Mini, zufälliges Schreiben in 4K

Im Sequential Read 64k-Test sehen wir erneut stabile Ergebnisse bei den Rocket- und WD-Laufwerken, die gerade einmal 500 µs Latenz überschreiten. MP600 und Firecuda liegen mit einem Durchsatz von 981 MB/s bzw. 1,075 MB/s wieder direkt nebeneinander, allerdings mit einer höheren Latenz, beide liegen bei etwa 2100 µs.

MP600 Core Mini Sequentielles Lesen 64k

Bei Sequential Write 64k lagen die MP600 und die Firecuda wieder ziemlich nah beieinander, wobei beide Laufwerke 123 MB/s erreichten, die MP600 jedoch eine Latenz von 8,092 µs erreichte und die Firecuda 6,634 µs erreichte. Bei WD- und Rocket-Laufwerken stellen wir eine leichte Instabilität fest, aber besser als bei den anderen beiden. Die WD schaffte 318 MB/s mit einer Spitzenzeit von 3263 µs und die Rocket schaffte 996 MB/s mit nur 1,619 µs Latenz.

Mp600 Core Mini seq schreibt 64k

VDI-Tests

Beim VDI-Boot-Test schnitten MP600 und Firecuda auf ganzer Linie ab, erzielten jedoch 16,176 bzw. 15,164 IOPS. Was die Latenz betrifft, erreichte der MP600 3,888 µs und der Firecuda 4,167 µs. Der WD flippte ein wenig aus, blieb aber weitgehend stabil und erreichte 41,686 IOPS bei maximal 1,581 µs, liegt aber immer noch hinter dem Rocket. Die Rocket schaffte hier 59,038 IOPS bei 579µs.

Mp600 Core Mini VDI-Boot

Beim VDI-Initial-Login fallen die Ergebnisse durchweg aus, aber überraschenderweise lagen MP600 und Firecuda vor dem WD, aber immer noch hinter dem Rocket. Der MP600 schaffte 15,384 IOPS bei 3,684 µs und der Firecuda fiel auf 14,491 IOPS und 5,812 µs zurück. Überraschenderweise fiel der WD mit 7,892 IOPS zurück, erreichte aber nur 3,230 µs. Und die Rocket war mit 18,070 IOPS und nur 3,128 µs Latenz die schnellste.

Erstmalige Anmeldung beim MP 600 Core Mini

Der letzte Test ist der VDI Monday Login, bei dem der MP600 mit 2419 µs die höchste Latenz erreichte, aber alle anderen Laufwerke mit 12,503 IOPS überholte. Ziemlich ähnlich schnitt der Firecuda mit 12,407 IOPS und 1,775 µs ab. Als nächstes folgte der Rocket mit 11,203 IOPS und 1,569 µs, der knapp schneller als das WD-Laufwerk war. Schließlich schaffte der WD 11,125 IOPS und 2,066 µs.

Mp600 Core Mini Montag anmelden

Zusammenfassung

Wenn Sie auf der Suche nach einem leistungsstarken QLC 2230-Laufwerk sind, ist das MP600 Core Mini insgesamt in Ordnung. Der MP600 und der Firecuda 520N schnitten recht knapp ab, aber letztlich setzte sich der MP600 Core Mini durch. Beide Laufwerke verwenden QLC und denselben E21T-Controller, daher sind die Zahlen durchaus sinnvoll.

Aufkleber für Corsair MP600 Core Mini-Laufwerk

Am Ende des Tests zeigten diese vier Laufwerke die Leistungsunterschiede zwischen TLC und QLC NAND ziemlich gut. Um den Deal ein wenig zu versüßen, gewährt Corsair auf den MP600 Core Mini eine 5-Jahres-Garantie für den Fall, dass Probleme auftreten. Bei den aktuellen Marktpreisen passt dieses Laufwerk nicht gerade in die Preisklasse, da es in der gleichen Preisklasse wie das Sabrent liegt. Wenn Corsair diese Preise jedoch in Zukunft senkt, wäre dieses Laufwerk eine schöne, preisgünstige Alternative zu seinen TLC-Pendants.

MP600 Core Mini-Produktseite

Beteiligen Sie sich an StorageReview

Newsletter | YouTube | Podcast iTunes/Spotify | Instagram | Twitter | TikTok | RSS Feed