Startseite PrivatkundenClient-SSD Corsair MP700 Pro Gen5 SSD-Test

Corsair MP700 Pro Gen5 SSD-Test

by Lyle Smith

Auf dem sich schnell entwickelnden Consumer-SSD-Markt positioniert sich die Corsair MP700 Pro als eine der besseren PCIe-Gen5-SSDs, die wir je gesehen haben.

Die Corsair MP700 Pro ist die neueste PCIe-Gen5-SSD des Unternehmens, die auf den Markt kommt. Der MP2 Pro ist im üblichen M.2280 700-Formfaktor erhältlich und wird von dem angetrieben Phison PS5026-E26 Controller, der Anfang 2022 veröffentlicht wurde.

Das Laufwerk verwendet 3D-TLC-NAND, eine Art Flash-Speicher, der dafür bekannt ist, Leistung, Ausdauer und Kosten in Einklang zu bringen, und ist in zwei Kapazitäten erhältlich – 1 TB und 2 TB. Das neue Laufwerk von Corsair verfügt außerdem über DRAM-Cache-Größen von 2 GB bzw. 4 GB, was eine effiziente Verarbeitung temporärer Daten und schnelle Zugriffszeiten gewährleistet.

Corsair MP700 Pro-Box

Funktionen des Corsair MP700 Pro

Der Corsair MP700 Pro zeichnet sich durch seine drei verschiedenen Versionen aus, die unterschiedliche Kühlanforderungen erfüllen. Neben dem Standardmodell ohne Kühlkörper gibt es zwei erweiterte Kühloptionen.

Das erste ist ein Modell mit aktiver Kühlung, das über einen eleganten schwarzen Kühlkörper verfügt, der die Wärme effektiv ableitet. Die zweite Variante ist mit dem Wasserkühler der Hydro X-Serie ausgestattet, der für die nahtlose Integration in individuelle Kühlkreisläufe konzipiert ist. Corsair stellt sicher, dass diese wassergekühlte Version werkseitig hergestellt und getestet wird und eine zuverlässige Lösung bietet, die sich problemlos in Ihr System integrieren lässt, um die Kühleffizienz zu verbessern.

Diese elegant aussehenden Kühlkörper dienen nicht nur der Ästhetik; Abhängig von Ihrem Anwendungsfall können sie eine Rolle bei der Aufrechterhaltung optimaler Betriebstemperaturen spielen, um theoretisch die Leistung und Langlebigkeit der SSD zu verbessern. Allerdings verfügen die meisten Motherboards über integrierte Kühlkörperplatten, die zur Kühlung dieser SSDs ausreichen.

Was die Leistung angeht, nennt Corsair einige solide Zahlen, insbesondere bei den sequentiellen Lese- und Schreibgeschwindigkeiten. Bei der 2-TB-Variante werden Lesegeschwindigkeiten von bis zu 12,400 MB/s und Schreibgeschwindigkeiten von 11,800 MB/s erreicht, während die 1-TB-Version mit Lesegeschwindigkeiten von bis zu 11,700 MB/s und Schreibgeschwindigkeiten von 9,600 MB/s leicht zurückliegt.

Das Laufwerk weist außerdem hohe zufällige Lese- und Schreib-IOPS auf, die beim 1,500-TB-Modell einen Spitzenwert von 1,600 bzw. 2 erreichen, was auf seine Reaktionsfähigkeit und Effizienz bei der Verarbeitung mehrerer Datenanfragen hinweist.

Corsair MP700 Pro-Controller

Die MP700 Pro hat eine Ausdauerleistung von 1400 TBW für das 2-TB-Modell, während das 1-TB-Modell mit 700 TBW angegeben wird. Die mittlere Zeit zwischen Ausfällen (MTBF) wird mit 1.6 Millionen Stunden angegeben, was normalerweise bei Consumer-Festplatten der Fall ist. Darüber hinaus bietet es eine AES-256-Bit-Verschlüsselung für die Datensicherheit, ein entscheidender Faktor für Benutzer, die sich Sorgen um den Datenschutz machen.

Preise und Kapazitäten des Corsair MP700 Pro

Mit einer 5-Jahres-Garantie ist der MP700 Pro zu folgenden Preisen erhältlich: Amazon (Affiliate-Link):

  • Kein Kühlkörper: 180 $ (1 TB)
  • Kein Kühlkörper: 300 $ (2 TB)
  • Mit Luftkühler-Kühlkörper: 190 $ (1 TB)
  • Mit Luftkühler-Kühlkörper: 325 $ (2 TB)
  • Mit Hydro X Series (Wasserblock): 325 $ (nur 2 TB)

Für diesen Test betrachten wir das 2-TB-Luftkühlermodell.

Technische Daten des Corsair MP700 Pro

Speicherformfaktor M.2 2280
Controller Phison PS5026-E26
NAND- 3D TLC
DRAM-Cache-Größe 2096 MB (1 TB)

4096 MB (2 TB)

NAND-Cache-Größe Dynamischer SLC
Verschlüsselung AES 256-Bit
Kühlkörperfarbe BLACK
Kühlkörper Aktiver Kühler
Speichertyp PCIe Gen 5.0 x4
Lagertemperatur -40 ° C bis + 85 ° C
Ausdauer 1400 TBW (2 TB)
700 TBW (1 TB)
MTBF 1.6 Millionen Stunden
Maximale sequenzielle Leseleistung (CDM). Bis zu 12400 MB/s (2 TB)

Bis zu 11,700 MB/s (1 TB)

Maximale sequenzielle Schreibleistung (CDM). Bis zu 11800 MB/s (2 TB)

Bis zu 9,600 MB/s (1 TB)

4 KB zufällige Leseleistung 1,500 IOPS (2 TB)

1,400 IOPS (1 TB)

4 KB zufällige Schreibleistung 1,600 IOPS (2 TB)

1,500 IOPS (1 TB)

Luftfeuchtigkeit bei Lagerung 93 % relative Luftfeuchtigkeit (40 °C)
Stromverbrauch aktiv Durchschnittlich 11.5 W
SSD-Smart-Unterstützung Ja
SSD-Betriebstemperatur 0 ° C bis + 70 ° C
SSD-Schock 1500 G
Formfaktor M.2 2280
Anwendungsverbraucher Kunden
SSD-Kompatibilität Formfaktor: M.2 SSD | Unterstützt

PCIe Gen5-Plattformen: Wählen Sie Gen5-fähige Boards der AMD 600-Serie, Intel 600, 700

Abwärtskompatibel mit PCIe Gen4 und Gen3

Plattformen: Intel 100, 200, 300, 400, 500, X99, X299 Chipsätze, AMD Sockel AM4 Plattform, X399, TRX40

Eigenschaften TRIM, SMART, Müllabfuhr
Stromspannung 3.3 V, +/- 5 %
Vibration 20Hz~80Hz/1.52mm, 80Hz~2000Hz/20G
DEVSLP PS4: <85mW
Schnittstelle PCIE* 5 x 4
Gewicht 0.034

Corsair MP700 Pro Leistung

Für diesen Test schauen wir uns das 2-TB-Modell des Corsair MP700 Pro an. Vergleichsgeräte sind eine Mischung aus beliebten Gen4-SSDs und Gen5-SSDs, die mit der Phison-E26-Plattform ausgestattet sind:

Zum Testen nutzen wir zwei Plattformen. Der Verbrauchertestplattform unterstützt PCIe Gen4/Gen5-SSDs und wird manchmal für einfachere verbraucherbasierte Tests wie BlackMagic DiskSpeed ​​Test und CrystalDiskMark sowie unsere Hauptplattform a Dell PowerEdge R760, was sich mit unseren Unternehmenstests überschneidet. Für ultimative Flexibilität haben wir mit zusammengearbeitet Serielle Kabel, der uns einen 8-Bay PCIe Gen5 JBOF für U.2/U.3-, M.2- und E1.S/E3.S-Laufwerkstests zur Verfügung stellte. Dadurch können wir alle aktuellen und künftigen Laufwerkstypen auf derselben Testhardware testen.

Dell PowerEdge R760-Konfiguration

  • Dual Intel Xeon Gold 6430 (32 Kerne/64 Threads, 1.9 GHz Basis)
  • 1 TB DDR5-RAM
  • Ubuntu 22.04

VDBench-Workload-Analyse

Beim Benchmarking von Speichergeräten sind Anwendungstests am besten und synthetische Tests an zweiter Stelle. Obwohl sie keine perfekte Darstellung der tatsächlichen Arbeitslasten sind, helfen synthetische Tests dabei, Speichergeräte mit einem Wiederholbarkeitsfaktor zu vergleichen, der es einfach macht, konkurrierende Lösungen zu vergleichen. Diese Workloads bieten eine Reihe von Testprofilen, die von „Vier-Ecken“-Tests und allgemeinen Datenbankübertragungsgrößentests bis hin zu Trace-Erfassungen aus verschiedenen VDI-Umgebungen reichen.

Diese Tests nutzen den gemeinsamen vdBench-Workload-Generator mit einer Skript-Engine, um Ergebnisse über einen großen Computing-Testcluster zu automatisieren und zu erfassen. Dadurch können wir dieselben Arbeitslasten auf verschiedenen Speichergeräten wiederholen, einschließlich Flash-Arrays und einzelnen Speichergeräten. Unser Testprozess für diese Benchmarks füllt die gesamte Laufwerksoberfläche mit Daten und partitioniert dann einen Laufwerksabschnitt, der einem Prozent der Laufwerkskapazität entspricht, um zu simulieren, wie das Laufwerk auf Anwendungsauslastungen reagieren könnte. Dies unterscheidet sich von vollständigen Entropietests, bei denen 100 Prozent des Antriebs genutzt und in einen stabilen Zustand gebracht werden. Infolgedessen spiegeln diese Zahlen höhere Dauerschreibgeschwindigkeiten wider.

Profile:

  • 4K Random Read: 100 % Read, 128 Threads, 0-120 % Iorate
  • 4K Random Write: 100 % Schreiben, 64 Threads, 0-120 % Iorate
  • 64K sequentielles Lesen: 100 % Lesen, 16 Threads, 0-120 % Leserate
  • 64K Sequentielles Schreiben: 100 % Schreiben, 8 Threads, 0-120 % Iorate
  • VDI-Profile

Beginnend mit 4K-Zufallslesen schnitt das Corsair MP700 Pro Gen5-Laufwerk sehr gut ab und erreichte knapp über eine Million IOPS bei 126 ms. Die Gen4 Solidigm P44 Pro SSD war das leistungsstärkste Laufwerk.

Die Corsair MP700 Pro SSD schnitt beim Schreiben gut ab und erreichte einen Spitzenwert von 255 IOPS bei nur 80.8 ms Latenz. Das mit Abstand leistungsstärkste Laufwerk war hier das Samsung 990 Pro.

Beim Wechsel zur sequentiellen 64-KB-Lese-Workload schnitt der MP700 Pro deutlich besser ab und belegte Platz 1st insgesamt unter allen getesteten Laufwerken. In der Spitze wurden 8 GB/s Lesegeschwindigkeit (128 IOPS) bei einer Latenz von knapp 250 ms gemessen.

Beim sequentiellen Schreiben fiel das Corsair MP700 Pro etwas zurück und erreichte einen Spitzenwert von 1.37 GB/s bei einer Latenz von über 681.3 µs, bevor es zu einem leichten Leistungsanstieg kam. Damit belegte es Platz 3rd.

Als nächstes haben wir uns unsere VDI-Benchmarks angesehen, die darauf ausgelegt sind, die Laufwerke weiter zu belasten. Zu diesen Tests gehören Boot, Erstanmeldung und Montagsanmeldung. Schon beim Booten erzielte der MP700 Pro solide Ergebnisse und erreichte mit rund 205 IOPS bei 171.6 ms den zweiten Platz unter den Testlaufwerken (knapp hinter dem Solidigm P44 Pro).

Als nächstes folgt die VDI-Erstanmeldung. Allerdings verzeichnete der Corsair MP700 Pro einen Spitzenwert von 65 IOPS bei 460 ms Latenz. Obwohl diese in der Spitzenleistung deutlich hinter der Samsung 990 Pro zurückblieb, war die Corsair-Festplatte deutlich stabiler.

Zu guter Letzt haben wir noch den VDI Monday Login-Benchmark. Den Spitzenplatz belegte der MP700 Pro mit einer Spitzenleistung von 51 IOPS bei einer Latenz von 310.2 ms.

BootBench

BOOT-BENCH-1 ist ein Workload-Profil, das von OCP übernommen wurde, um SSDs zu profilieren, die für den Server-Boot-Einsatz konzipiert sind. Während dies intuitiv eine Aufgabe für Enterprise-SSDs ist, werden Client-SSDs häufig aufgrund ihrer Kombination aus Leistung, Kapazität und Kosten ausgewählt. Das Problem des Boot-Laufwerks betrifft nicht nur Hyperscaler, sondern auch Anbieter von Server- und Speichersystemen, da diese vor ähnlichen Herausforderungen stehen.

Diese Boot-Workload führt einen relativ intensiven Testplan aus, der das gesamte Laufwerk mit Schreibvorgängen füllt, bevor eine leseintensive Workload-Sequenz getestet wird. Für jeden Test wird ein asynchroner 32-KByte-Zufallslesevorgang zusammen mit einem synchronen 15-KByte-Zufallsschreibvorgang mit 128 MB/s und einem synchronen 5-KByte-Zufallsschreib-/Trimm-Hintergrundworkload mit 128 MB/s durchgeführt. Das Skript beginnt mit der Zufallsleseaktivität auf einer 4-Job-Ebene und skaliert in der Spitze auf 256 Jobs. Das Endergebnis sind die während der Spitzenzeit durchgeführten Lesevorgänge.

Das OCP-Ziel für diesen Benchmark ist ein Bestehen/Nichtbestehen bei 60 Lese-IOPS. Die meisten von uns getesteten Laufwerke überschreiten das Minimum bei weitem, aber die Ergebnisse sind trotzdem aufschlussreich.

Hier verzeichnete der Corsair MP700 Pro 51,521.

Aktuelle Boot-Bestenliste

SSD IOPS lesen
SK Hynix Platinum P41 220,884 IOPS
WDSN850X 219,883 IOPS
Solidigma P44 Pro 211,999 IOPS
Fantom VENOM8 190,573 IOPS
Samsung 990 Pro 176,677 IOPS
Sabrent Rocket 4 Plus 162,230 IOPS
ADATA Legend 970 (Gen5) 65,632 IOPS
Corsair MP700 Pro (Gen5) 51,521 IOPS
Predator-Speicher GM7 35,302 IOPS

 CrystalDiskMark-Geschwindigkeitstest

Wir haben einen leichteren Test durchgeführt Corsair MP700 Pro um seine Gen5-Geschwindigkeiten zu demonstrieren. Die höhere Warteschlangentiefe von CrystalDiskMark (im Vergleich zu BlackMagic) ermöglicht es uns, das Best-Case-Szenario für das Laufwerk darzustellen. Allerdings wären etwaige Leistungsunterschiede in der Praxis wahrscheinlich vernachlässigbar.

Hier verzeichnete das Laufwerk sequentielle Übertragungsgeschwindigkeiten von über 12.4 GB/s beim Lesen und 11.8 GB/s beim Schreiben, was die höchsten Werte waren, die wir bisher für diesen Test gesehen haben.

CDM-Geschwindigkeitstest Corsair MP700 Pro GIGABYTE Aorus 12000 ADATA-Legende 970 GIGABYTE Aorus 10000 Seagate Firecuda 540
Schreiben 11.8GB / s 9.5GB / s 10.08GB / s 10.08GB / s 10.09GB / s
Lesen Sie mehr 12.4GB / s 11.7GB / s 10.16GB / s 10.18GB / s 10.17GB / s

BlackMagic DiskSpeed-Test

Schließlich haben wir die Leistung in einer Windows 11-Umgebung auf unserer Verbrauchertestplattform mit dem beliebten Blackmagic-Test gemessen. Hier konnte das neue Corsair-Laufwerk 7.44 GB/s beim Lesen (höher als der Durchschnitt) und 9.64 GB/s beim Schreiben (ebenfalls höher als der Durchschnitt) erreichen.

Hier ist ein kurzer Überblick über den Vergleich mit den anderen aktuellen Gen5-Laufwerken:

Festplattengeschwindigkeitstest Corsair MP700 Pro GIGABYTE Aorus 12000 ADATA-Legende 970 GIGABYTE Aorus 10000 Seagate Firecuda 540
Schreiben 9,645MB / s  9,113.3MB / s 9,634.7MB / s 9,661.0MB / s 9,575.6MB / s
Lesen Sie mehr 7,439MB / s  7,491.3MB / s 6,755.6MB / s 6,737.5MB / s 6,746.5MB / s

Zusammenfassung

Letztendlich sticht der Corsair MP700 Pro sowohl durch seine Leistung als auch durch seine Kühlmöglichkeiten hervor. Diese SSD, die mit Kapazitäten von 1 TB und 2 TB erhältlich ist, wird vom Phison PS5026-E26-Controller angetrieben und nutzt 3D TLC NAND für ein ausgewogenes Verhältnis von Leistung, Ausdauer und Kosten. Sein herausragendes optisches Merkmal ist ein aktives Kühlsystem, das von einem eleganten schwarzen Kühlkörper umgeben ist und für die Aufrechterhaltung optimaler Betriebstemperaturen entscheidend ist.

Corsair MP700 Pro oben

Was die Leistung angeht, zeigte die Corsair MP700 Pro SSD in den meisten Benchmarks eine hervorragende Gesamtleistung und ist damit ein starker Konkurrent in der Kategorie der Gen5-Laufwerke. In 4K-Random-Read-Tests erreichte es über eine Million IOPS, wurde jedoch vom Solidigm P44 Pro Gen4-Laufwerk übertroffen (wie alle anderen SSDs in diesem Test).

Die Schreibleistung erreichte ihren Höhepunkt bei 255 IOPS bei geringer Latenz. Der MP700 Pro stach bei sequentiellen Lese-Workloads mit 64 KB hervor und lag mit einer Lesegeschwindigkeit von 8 GB/s an der Spitze; Beim sequentiellen Schreiben fiel es jedoch auf den dritten Platz zurück. In VDI-Benchmarks schnitt es durchweg gut ab und zeigte im Montag-Login-Test besondere Stärke.

CrystalDiskMark-Tests stellten seine Fähigkeiten mit erstklassigen sequentiellen Übertragungsgeschwindigkeiten von über 12 GB/s weiter unter Beweis und übertrafen damit die Konkurrenz. Der BlackMagic DiskSpeed-Test in einer Windows 11-Umgebung ergab überdurchschnittliche Lese- und Schreibgeschwindigkeiten und demonstrierte die robuste Leistung des Laufwerks in verschiedenen Testszenarien.

Corsair MP700 Pro zurück

Der Vergleich der Preise des Corsair MP700 Pro mit anderen Gen5-SSDs bietet eine interessante Perspektive. Das MP700 Pro bietet eine Reihe von Optionen: Das Modell ohne Kühlkörper kostet 180 US-Dollar für 1 TB und 300 US-Dollar für 2 TB. Durch das Hinzufügen eines Luftkühler-Kühlkörpers steigen die Kosten leicht auf 190 US-Dollar für 1 TB und 325 US-Dollar für 2 TB. Die Wasserblockversion der Hydro X-Serie, die nur für 2 TB erhältlich ist, kostet ebenfalls 325 US-Dollar.

Im Vergleich zu anderen Consumer-Gen5-SSDs ist die GIGABYTE AORUS 12000 (inkl. Kühlkörper) mit 155 US-Dollar für 1 TB und 265 US-Dollar für 2 TB günstiger. Die ADATA Legend 970 ist mit 218 US-Dollar für 1 TB und 343 US-Dollar für 2 TB etwas teurer, beide mit Kühlkörpern. Die Seagate FireCuda 540 orientiert sich eng am Preis der MP700 Pro ohne Kühlkörper und liegt bei 180 US-Dollar für 1 TB und etwas höher bei 308 US-Dollar für die 2-TB-Version, allerdings ohne Kühlkörper. Insgesamt ist der Preis des MP700 Pro sehr konkurrenzfähig, wenn man bedenkt, wie gut es während unseres Benchmarkings abgeschnitten hat und wie gut es ist, auf eine Reihe von Benutzerpräferenzen und Systemanforderungen einzugehen.

Auf dem sich schnell entwickelnden SSD-Markt positioniert sich die Corsair MP700 Pro als eine der besseren Consumer-PCIe-Gen5-SSDs, die wir je gesehen haben. Seine Kombination aus Hochgeschwindigkeitsleistung, verbessertem Kühldesign und robustem Funktionsumfang macht es zu einer überzeugenden Wahl für Verbraucher und Profis, die das Beste aus ihrem Gen5-SSD-Steckplatz herausholen möchten.

Beteiligen Sie sich an StorageReview

Newsletter | YouTube | Podcast iTunes/Spotify | Instagram | Twitter | TikTok | RSS Feed