Startseite Unternehmen So funktioniert es: HP ZCentral Remote Boost

So funktioniert es: HP ZCentral Remote Boost

by Tom Fenton
HP ZCentral Rack

Wir erleben einen Wandel am Arbeitsplatz und die Arbeit von zu Hause aus ist keine Option oder „nice to have“ mehr. Es ist eine Voraussetzung. Glücklicherweise haben wir in den letzten zwei Jahrzehnten eine virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI) entwickelt, um diesen Wandel zu ermöglichen. Wenn man an VDI denkt, denkt man oft an virtuelle Maschinen und die großen Player, nämlich VMware, Citrix und Microsoft. Bei VDI geht es jedoch nicht um den Backend-Computer, sondern darum, Video, Audio und Peripheriegeräte eines Computers (entweder physisch oder virtuell) einem Remote-Benutzer über das Netzwerk anzuzeigen, wobei Remote-Benutzer das gleiche Erlebnis erwarten wie mit einem lokalen System.

Wir erleben einen Wandel am Arbeitsplatz und die Arbeit von zu Hause aus ist keine Option oder „nice to have“ mehr. Es ist eine Voraussetzung. Glücklicherweise haben wir in den letzten zwei Jahrzehnten eine virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI) entwickelt, um diesen Wandel zu ermöglichen. Wenn man an VDI denkt, denkt man oft an virtuelle Maschinen und die großen Player, nämlich VMware, Citrix und Microsoft. Bei VDI geht es jedoch nicht um den Backend-Computer, sondern darum, Video, Audio und Peripheriegeräte eines Computers (entweder physisch oder virtuell) einem Remote-Benutzer über das Netzwerk anzuzeigen, wobei Remote-Benutzer das gleiche Erlebnis erwarten wie mit einem lokalen System.

HP ist ein hoch angesehener Marktführer in der IT-Branche und ein Innovator und Marktführer im VDI-Bereich. Was viele Menschen nicht wissen, ist, dass die Remote-Verbindungssoftware von HP, HP ZCentral Remote Boost (früher als HP Remote Graphics Software – RGS bezeichnet), lizenzfrei in allen HP Z Workstations, HP ZBooks und HP VR-Rucksäcken enthalten ist – und Sie haben das Recht, es zu nutzen. ZCentral Remote Boost kann zu sehr günstigen Kosten auch auf anderen physischen oder virtuellen x86-Systemen verwendet werden und HP verfügt über eine Testversion verfügbar Angebot, mit dem Sie es auf jedem System evaluieren können.

ZCentral ist mehr als Remote Boost, denn HP hat kürzlich ZCentral Connect herausgebracht, einen leichten Verbindungsmanager, der speziell auf ZCentral Remote Boost zugeschnitten ist. Mit ZCentral Connect ist HP das einzige IT-Unternehmen, das die gesamte Hardware und Software für eine VDI-Umgebung (Virtual Desktop Infrastructure) aus einer Hand bezieht. Der gesamte VDI-Stack wurde von Grund auf neu entwickelt und wird, was vielleicht noch wichtiger ist, von HP unterstützt. Wenn Sie einen einzigen Anbieter haben, können Sie Schuldzuweisungen vermeiden und bei auftretenden Problemen eine schnellere Lösung ermöglichen. Wir werden später noch mehr über ZCentral Connect sagen, aber konzentrieren wir uns zunächst auf Remote Boost.

HP ZCentral Remote Boost

Remote Boost ist eine interessante Variante des aktuellen VDI-Paradigmas, da es für die Verwendung mit physischen Workstations und nicht mit virtuellen Maschinen (VM) konzipiert wurde. Obwohl es auf VMs verwendet werden kann, erleichtert es durch diese Gestaltung die Einrichtung und Wartung einer ZCentral VDI-Umgebung. ZCentral richtet sich an Benutzer, die die volle Leistung einer Workstation benötigen, und nicht an Task-Worker, die nur ein oder zwei Anwendungen von einer VM ausführen müssen. Power-User neigen hingegen dazu, die vollen Ressourcen einer Workstation zu nutzen, und jede Überversorgung der Ressourcen einer Workstation kann sich nachteilig auf die Effizienz eines Mitarbeiters auswirken. Benutzer können auf ihre Workstation zugreifen, unabhängig davon, ob diese sich in einem Rechenzentrum, einem Datenschrank oder sogar am Schreibtisch befindet, an dem sich der Benutzer früher befand. Wenn der Empfänger über das Netzwerk Kontakt zum Sendersystem aufnehmen kann, können die Rechenressourcen auch in einer WAN-Umgebung, wenn VPNs vorhanden sind, vollständig entfernt werden.

Bereits im Jahr 2003 erkannte HP die Notwendigkeit, die Tastatur, Maus und den Bildschirm eines Computers über mehrere Kilometer oder Hunderte von Kilometern zu erweitern. Um dies zu erreichen, entwickelten sie die HP Remote Workstations Software, die sich im Laufe der Zeit zur HP Remote Graphics Software (RGS) und der heutigen aktuellen Version ZCentral Remote Boost 2020 entwickelte. Sie ist seit 17 Jahren eines der bestgehüteten Geheimnisse der Branche Eine wichtige Stütze der Infrastruktur für HP-Kunden, die sich damit auskennen. Ja, viele Menschen in den Bereichen Energie, Medien, Ingenieurwesen und anderen Branchen nutzen es, aber größtenteils hat es nicht die Sichtbarkeit erhalten, die es verdient. HP ist jedoch entschlossen, dies zu ändern und hat im Rahmen dieser Bemühungen RGS in HP ZCentral Remote Boost umbenannt, Teil einer Lösungssuite aus HP-Hardware und -Software, die unter dem Dach von HP ZCentral zusammengefasst ist.

HP ZCentral Rack

Es gibt viele Gründe, aus der Ferne auf ein System zuzugreifen, aber der wichtigste Grund ist die Sicherheit. Wenn eine Workstation sicher verschlossen ist, verringert sich die Wahrscheinlichkeit erheblich, dass die Daten, mit denen sie arbeitet, absichtlich oder unabsichtlich gefährdet oder gestohlen werden. Mit Remote Boost werden alle über das Netzwerk gesendeten Remote-Protokolldaten verschlüsselt. Der zweite Grund für den Remote-Zugriff auf Workstations ist die Notwendigkeit, jederzeit und überall Rechenleistung leisten zu können. Wenn Sie auf das System oder die Informationen im System zugreifen müssen, können Sie dies von einem Büro, Heimbüro oder sogar einem Sitzungssaal aus tun, unabhängig davon, ob Sie ein paar hundert Fuß oder ein paar hundert Meilen vom physischen System entfernt arbeiten. Darüber hinaus lassen sich überzeugende Argumente für Kosteneinsparungen und Effizienz vorbringen. Die Unterbringung von Workstations in einem zentralen Repository reduziert die Kosten für Wartung und Infrastruktur erheblich und ermöglicht die gemeinsame Nutzung von Systemen nach Bedarf. Remote Boost hat den zusätzlichen Vorteil, dass keine speziellen Grafiktreiber oder spezielle Sicherheits- oder Zugriffskonfigurationen erforderlich sind, sodass Benutzer wie gewohnt auf ihre Systeme zugreifen können.

Im weiteren Verlauf dieses Artikels werden wir uns sowohl HP ZCentral Remote Boost als auch ZCentral Connect ansehen.

HP ZCentral Remote Boost – Die direkte Verbindung

HP RGS startete in einem der anspruchsvollsten Anwendungsfälle, die man sich vorstellen kann: dem Senden von Fotos vom Marsrover der NASA zurück zur Erde im Jahr 2004. Diese Übertragungen mussten äußerst effizient sein, ohne die Qualität der Bilder zu beeinträchtigen. Seitdem hat HP diese Technologie kontinuierlich perfektioniert.

Die Remote-Boost-Topologie ähnelt anderen VDI-Lösungen, da auf dem physischen oder virtuellen System, das die Datenverarbeitung durchführt, ein Sender (Agent) und auf dem Remote-System ein Empfänger (Client) installiert ist. Der Remote Boost Sender kann auf einem Windows- oder Linux-System installiert werden, während der Receiver auf Laptops, Desktops, Tablets oder VDI-Clients mit Windows, Linux, HP ThinPro oder MacOS unterstützt wird. ZCentral Remote Boost Sender und Receiver sind für grundlegende Konnektivität abwärtskompatibel mit früheren HP RGS-Versionen.

HP ZCentral Sender Receiver

Das System, auf dem der Remote Boost Sender läuft, übernimmt die gesamte Verarbeitung mit OpenGL oder DirectX, das lokal auf dem Sendersystem gerendert wird, und Remote Boost übernimmt die Änderungen an den Bildern oder bei Bedarf am gesamten Bild, wendet eine Komprimierung an und sendet dann zusammen mit der Audioausgabe wird an das Empfängersystem gesendet. Das Empfängersystem zeigt das Bild an, spielt den Ton ab und sendet die Tastatur, die Maus und andere Schnittstellenperipheriegeräte (wie 3D-Mäuse oder druckempfindliche Tablet-Eingaben) sowie Berührungsgesten zurück an das Sendersystem.

Ein Remote Boost Receiver kann verwendet werden, um eine Verbindung zu einem einzelnen Sender (Direktmodus) oder mehreren Sendern (Verzeichnismodus, Batch-Öffnung) herzustellen. Bei Bedarf können auch mehrere Empfängersitzungen gestartet werden. HP bringt das Spiel noch ein wenig mit seinem Kollaborationsmodus auf den Punkt, der es zwei oder mehr Benutzern ermöglicht, denselben Sender-Sitzungsdesktop von mehreren Remote-Systemen aus, auf denen Receiver ausgeführt wird, anzuzeigen und, was noch wichtiger ist, darauf zu interagieren, wobei die bestehende Sicherheit, die bereits für ein bestimmtes Sender-Gerät eingerichtet wurde, über Active Directory befolgt wird oder lokale Konten.

HP ZCentral-Gerät

ZCentral Remote Boost verfügt über alle Funktionen eines modernen Remote-Display-Protokolls und einige Funktionen, die bei anderen VDI-Lösungen nicht verfügbar sind. Der Remote Boost Sender unterstützt Workstations (physisch oder virtuell) mit jeder GPU und verfügt über spezielle Erlebnisverbesserungen für NVIDIA-GPUs, und sein hocheffizientes Protokoll kann Netzwerke mit geringer Bandbreite verarbeiten. Es unterstützt 4K-Monitore und mehrere Displays, Touch-Gesten und die Weitergabe von USB-Geräten vom Empfänger an den Sender.

Eine Remote-Boost-Sitzung kann mit der Advanced Video Compression (AVC)-Funktion von HP verwendet werden, wenn Sie mit Videos oder sich schnell ändernden Bildern (z. B. Modellrotation) arbeiten, um die Bandbreite ohne Qualitätseinbußen zu verringern. Remote Boost verfügt außerdem über die Velocity-Funktion von HP, die für WAN optimiert ist, um Latenz und Paketverluste durch Optimierung der Kommunikation zwischen Sender und Empfänger zu verringern.

Remote Boost kann eine direkte Verbindung von einem Sender zu einem Empfänger herstellen, oder Sie können ZCentral Connect verwenden, um Benutzerverbindungen mit Computern zu verwalten, zu denen sie berechtigt sind.

Einrichten von HP ZCentral Remote Boost

Um ein besseres Gefühl für Remote Boost zu bekommen, haben wir Sender auf einer VM und einer Workstation installiert. Wir haben eine Verbindung zu diesen Systemen hergestellt, indem wir den Receiver auf einem Laptop und einem HP mt45 Thin Client installiert haben.

Wir haben ZCentral Remote Boost Receiver und Sender mit einer 60-Tage-Testlizenz und einer Installationsanleitung von heruntergeladen hp.com/ZCentralund hp.com/zcentralremoteboost.

Das erste System, auf dem wir Sender installiert haben, war eine Windows 10-VM mit 4 CPU-Kernen, 8 GB RAM und einer 128 GB NVMe-gestützten Festplatte. Die Installation des Receivers war unkompliziert; Wir haben einen Doppelklick gemacht SenderSetup64.exe Daraufhin öffnete sich ein Assistent, den wir durcharbeiteten und alle Standardwerte akzeptierten. Bei der Installation von Sender wurden wir gefragt, ob wir die Lizenz auf dem System selbst installieren oder einen Lizenzserver verwenden möchten; Wir haben uns für Ersteres entschieden. HINWEIS: Wenn der Sender auf einem Z-System installiert worden wäre, wären wir nicht nach einer Lizenz gefragt worden. Die ZCentral Remote Boost Sender-Software ist für alle Z-Systeme lizenzfrei und für den Empfänger ist keine Lizenz erforderlich.

HP ZCentral-Installation

Nachdem Sender auf der VM installiert wurde, war ein Neustart erforderlich. Nachdem die Maschine wieder hochgefahren war, sahen wir, dass der ZCentral Remote Boost Sender Service lief.

HP ZCentral-Boot-Sender

Wir haben in der Taskleiste ein Sendersymbol gesehen, das anzeigt, dass es für eine Empfängerverbindung bereit war.

HP ZCentral-Sendersymbol

Das erste System, auf dem wir den Receiver installiert haben, war ein HP Dragonfly Windows 10-Laptop, der mit zwei 4K-Monitoren verbunden war: einem Dell U3219Q und einem Lenovo P27. Auch die Installation des Receivers war sehr einfach; Wir haben einen Doppelklick gemacht ReceiverSetup64.exe Daraufhin öffnete sich ein Assistent, den wir durcharbeiteten und alle Standardwerte akzeptierten. Nach der Installation des Receivers war ein Neustart des Laptops erforderlich.

Nachdem das System neu gestartet wurde, haben wir auf der Empfängerseite das System ausgewählt HP ZCentral Remote Boost-Empfänger über die Windows-Startaufforderung. Daraufhin wurde ein Dialog angezeigt, der uns zur Eingabe der IP-Adresse oder des Hostnamens des Zielsystems aufforderte, auf das wir remote zugreifen wollten. Nachdem die erste Verbindung hergestellt wurde, wurden wir aufgefordert, den Benutzernamen und das Passwort des Systems einzugeben, zu dem wir eine Verbindung herstellen wollten.

Wir stellten eine Verbindung zum System mit der Auflösung her, auf die das Sendersystem eingestellt war (2844 x 1644 bei 64 Hz). Die Remote Boost-Symbolleiste zeigte, dass das System bei aktiver Nutzung 16 Mbit/s bei 60 fps nutzte und bei Nichtnutzung 1 Mbit/s bei XNUMX fps nutzte nur XNUMXkbit/s. In der Symbolleiste wurden weitere Informationen angezeigt, die für die Fehlerbehebung bei Problemen mit Bandbreite, Latenz und Echtzeit-Qualitätsänderungen nützlich sein könnten.

Anschließend haben wir Office-Dokumente aufgerufen und damit gearbeitet, während wir im Hintergrund ein Video mit 1720 x 720 und 24 FPS abgespielt haben. Während das Video abgespielt wurde, konnten wir problemlos mit unseren Dokumenten arbeiten. Der Ton war klar und das Video lief flüssig. Die verbrauchte Bandbreite schwankte während der Wiedergabe des Videos zwischen 8 und 14 Mbit/s.

Anschließend haben wir die Verbindung beendet und AVC aktiviert. Beim Betrieb im AVC-Modus wird das Pixelkomprimierungsverhältnis von etwa 25:1 (HP3, Standard-CODAC) auf 225:1 für Informationen (Pixeländerungen, vor Verschlüsselung) umgeschaltet, die vom Sender an den Empfänger gesendet werden.

Derselbe Fall zeigte, dass das System jetzt 1–2 Mbit/s nutzte, wir bemerkten jedoch keine Änderung der Video- oder Audioqualität.

Um die Leistungseinschränkungen von Remote Boost auf dem Computer zu beseitigen, auf dem der Sender ausgeführt wurde, haben wir Sender auf einer Intel NUC 9 Pro-Workstation installiert. Der von uns verwendete Intel NUC 9 Pro war ein NUC9VXQNX, der mit einem Xeon-Prozessor mit acht Kernen, einer separaten NVIDIA Quadro-GPU, 32 GB RAM, 2 TB NVMe-Speicher und einer Lizenz zum Ausführen von Windows 10 Home Pro vorkonfiguriert war. Es verfügt über mehrere Videoausgänge, mehrere USB-Anschlüsse, zwei PCIe-Steckplätze, zwei 1-Gbit/s-Ethernet-Ports und 2.4-Gbit/s-WLAN. Wir waren der Meinung, dass dies ein gutes Beispiel für ein Nicht-HP-System wäre, das einige möglicherweise mit Remote Boost verwenden würden.

Bei der Installation von Sender auf dem NUC 9 Pro entscheiden wir uns für eine benutzerdefinierte Installation und aktivieren Remote-USB, Zwischenablage und Single Sign-On. Wir entscheiden uns auch dafür, Remote Boost so einzustellen, dass der Sender (NUC Workstation) mit den Anzeigen auf unserem lokalen Empfängersystem übereinstimmt. Aus Erfahrungssicht war dies so, als würden wir die beiden Displays unseres Empfängersystems direkt an den NUC anschließen und den Remote Boost Sender ausführen – der NUC änderte die Displayeinstellungen automatisch entsprechend.

Bei der Verbindung mit dem Remote-System wurde unser Setup mit zwei 4K-Anzeigemonitoren korrekt erkannt und verwendet. Wir haben das Video auf einem Display angezeigt und SolidWorks (ein CAD-Programm) auf dem anderen ausgeführt. Die Erfahrung, die wir gemacht haben, war nicht von der Erfahrung zu unterscheiden, die wir durch die direkte Arbeit am System gemacht haben. Bei unseren Tests mit dem standardmäßigen HP3-Kodierungsmodus stellten wir fest, dass dieser aufgrund der insgesamt größeren Bildschirmauflösung und der gesendeten Pixel etwa 100 Mbit/s Bandbreite verbrauchte.

Anschließend haben wir die Einstellungen aufgerufen und die Bildqualität von 60 % auf 100 % erhöht.

Wir verbrauchten mittlerweile über 200 Mbit/s Bandbreite, stellten jedoch keine Veränderung der Qualität der angezeigten Bilder fest.

Anschließend haben wir die Einstellung „Remote Boost Receiver“ geändert, um die Vorteile der NUC-Nvidia-Karte zur Hardwarebeschleunigung für die AVC-Funktion zu nutzen.

Wir haben Solidworks aufgerufen und ein 3D-Modell bearbeitet, wobei der Remote-Zoom auf 60 % Bildqualität eingestellt war, und konnten kein Flimmern oder Verzögerungen feststellen. Wir haben die Bildqualität des Remote-Zooms auf 100 % Bildqualität eingestellt und auch hier kein Flackern oder Verzögerungen festgestellt, als wir das Modell manipuliert haben.

Anschließend haben wir die verschiedenen Möglichkeiten getestet, wie ZCentral Remote Boost für die Leistung in Netzwerken mit eingeschränkter Bandbreite optimiert werden kann. Der Remote Boost Receiver verfügt über eine Dropdown-Symbolleiste, die Sie finden, indem Sie mit der Maus über die obere Mitte des Receiver-Fensters fahren und dann auf das Stecknadelsymbol klicken, um zu verhindern, dass es verschwindet. Die Symbolleiste bietet eine hervorragende Übersicht über die verwendete Bandbreite und ermöglicht den Zugriff auf die Optimierungseinstellungen, die während der Sitzung geändert werden können.

Auf dem Receiver haben wir das aufgerufen Einstellungen  Dialog und wählte die Leistung Tab. Wir haben festgestellt, dass HP Velocity standardmäßig aktiviert war und der Schieberegler für die Bildqualität auf etwa 80 eingestellt war. HP Velocity sorgt für eine höhere Netzwerkleistung, indem es die Kommunikation zwischen Sender und Empfänger optimiert. Der Benutzer kann wählen, ob die Codierungslast im AVC-Modus der CPU oder der GPU übertragen werden soll. HP Velocity nutzt einen ausgefeilten Richtlinienmechanismus und überwacht und passt sich bei Bedarf kontinuierlich an, um ein qualitativ hochwertiges Erlebnis für den Endbenutzer zu gewährleisten.

HP erwähnt, dass AVC nicht ideal für Inhalte mit feinen Linien ist, wie z. B. 3D-Bewegungen von Drahtgitterbildern, aber wir konnten bei der Verwendung keine Verschlechterung der Bildqualität feststellen.

Der Receiver kann die minimale Bildqualität und Aktualisierungsrate festlegen. Wenn Aktivieren Sie die adaptive Bildqualität ausgewählt ist, beginnt der Absender, die Bildqualität auf das zu verschlechtern Minimale Bildqualität Einstellung (von 0–100) immer dann, wenn der Wert für Aktualisierungen pro Sekunde unter den Wert fällt Zielaktualisierungsrate (von 0–30 Aktualisierungen pro Sekunde). Diese Optionen sind deaktiviert, wenn die erweiterte Videokomprimierung aktiviert ist.

Diese Einstellungen sind in Situationen nützlich, in denen die Bildqualität von entscheidender Bedeutung ist, beispielsweise in einer medizinischen Umgebung, oder in denen ein kurzfristiger Verlust der Bildqualität aufgrund des Netzwerkverkehrs einem Rückgang der Bildrate vorzuziehen ist.

Verwenden von Remote Boost mit einem mobilen VDI-Gerät

Einer der Vorteile einer VDI-Umgebung besteht darin, dass man von überall mit Netzwerkkonnektivität auf einen Desktop zugreifen kann. Um dies zu testen, haben wir eine verwendet HP mt45 VDI-Client. Bei diesem Test haben wir uns für die Verwendung des 1-Gbit/s-WLAN des Geräts für die Netzwerkkonnektivität entschieden.

Der mt45 ist ein VDI-Client im Laptop-Format, der über einen 14-Zoll-Bildschirm und mehrere Anschlüsse verfügt und von einer AMD Ryzen 3 PRO 3300U-CPU mit integrierter Radeon Vega 6-Grafik angetrieben wird. Die CPU ist ein Chip mit 4 Kernen, 4 Threads und 6 GPU-Kernen, der eine Grundfrequenz von 2.1 GHz und eine Boost-Frequenz von 3.5 GHz hat. Der Monitor hat eine Auflösung von 1920 x 1080 bei 60 MHz. Es kann das Betriebssystem HP ThinPro oder Windows 10 IoT Enterprise ausführen. Auf unserem Gerät war Windows installiert. Das Gerät unterstützt alle wichtigen VDI-Umgebungen, einschließlich HP Remote Boost.

HP ZCentral mt45

Wir haben den Receiver verwendet, um eine Verbindung zu unserer GPU-fähigen VM herzustellen. Es verband sich mit der Monitorauflösung des m45 (1920×1080). Wir haben die ControlUp-Konsole verwendet, um sowohl die Sender- als auch die Empfängermaschine zu überwachen. Wir arbeiteten ohne Probleme mit unserem SolidWorks-Modell und stellten fest, dass die höchste Bandbreite, die wir sahen, 8 MBit/s betrug.

Zusammenarbeit

Durch die Zusammenarbeit können viele Empfänger derselben Sendersitzung beitreten. Für die Zusammenarbeit muss jedoch jeder Teilnehmer über eindeutige Anmeldeinformationen (Domäne oder lokales Konto) beim Sender verfügen. Die Aktualisierungsrate aller Mitarbeiter wird durch die niedrigste Aktualisierungsrate eines einzelnen Mitarbeiters begrenzt. Mitarbeiter mit niedrigen Aktualisierungsraten können das Leistungsfenster in den Receiver-Einstellungen verwenden, um ihre Aktualisierungsrate zu verbessern, was das Erlebnis für alle Mitarbeiter verbessert. Um in einer Sitzung mit aktiviertem AVC oder Velocity zusammenzuarbeiten, muss jeder Teilnehmer die gleichen Einstellungen auf seinem Receiver haben, sonst wird die Verbindung abgelehnt.

Wir haben die Zusammenarbeit mit dem mt45 getestet. Wir haben auf das Absendersymbol in der Taskleiste geklickt und den Zusammenarbeitsmodus aktiviert. Wir haben eine Verbindung zur laufenden Sitzung hergestellt, indem wir Receiver von unserem Dell-Laptop aus aufgerufen und eine Verbindung zur GPU-Maschine hergestellt haben. Auf dem mt45 wurden wir gefragt, ob wir dem Benutzer die Teilnahme an unserer Sitzung und den Maus- und Tastaturzugriff des Benutzers erlauben möchten.

Als wir der bestehenden Sitzung beitraten, konnten wir das SolidWorks-Modell mit der gleichen Benutzererfahrung bearbeiten, die wir auf dem mt45-System hatten. Wir konnten die Sitzung vom Laptop aus trennen und wieder daran teilnehmen. Als wir die Sitzung vom MT45 trennten, endete die Sitzung auf dem Laptop und der MT45 war der Hauptbenutzer.

Eines der entscheidenden Merkmale von ZCentral Remote Boost 2020 ist seine Skalierungsfunktion, die es ermöglicht, Empfänger mit unterschiedlichen Auflösungen während der Zusammenarbeit zu verwenden. Um dies zu erreichen, werden die GPU-HW- und GPU-Shader-Programme auf dem Empfängersystem verwendet, um die Pixel je nach Bedarf zu vergrößern oder zu verkleinern. Der Scaler-Modus wird durch Klicken auf das Scaler-Symbol in der Symbolleiste aktiviert.

Verwenden von HP ZCentral Remote Boost mit VPN

Da viele Benutzer über ein VPN eine Verbindung zu einer physischen Workstation herstellen müssen, haben wir in unserem Testlabor im Mittleren Westen drei verschiedene HP-Workstations eingerichtet und über ein VPN mit ihnen verbunden. Während andere VDI-Lösungen über eigene VPN-Lösungen verfügen, können Sie mit Remote Boost das VPN Ihrer Wahl verwenden.

ZCentral Remote Boost StorageReview Lab

Die drei Workstations, mit denen wir eine Verbindung herstellten, waren eine HP Z640 Workstation, eine HP Z2 Mini G4 und eine HP Z2 Mini G3 Workstation. Auf allen drei Systemen lief Windows 10 Pro. Als wir ZCentral Remote Boost Sender auf ihnen installierten, mussten wir sie nicht lizenzieren, da die Software sie als HP-Workstations identifizierte.

Nachdem wir eine VPN-Verbindung instanziiert hatten, verwendeten wir Remote Boost Receiver, um eine Verbindung zu jedem von ihnen herzustellen. Die folgenden Informationen stammen aus unserer Verbindung zur Z640 Workstation, wir hatten jedoch ähnliche Erfahrungen mit den Z2 Mini G4- und G3-Workstations.

Vom virtuellen Desktop aus nutzten wir Chrome zum Surfen im Internet und LibreOffice zum Bearbeiten von Dokumenten mit praktisch der gleichen Erfahrung wie bei der Verwendung eines lokalen Desktops.

Wir konnten Streaming-Videos problemlos anzeigen und mit Office-Anwendungen arbeiten. Beim Streamen von Videos benötigte die Verbindung 7.8 Mbit/s, wenn HP Velocity aktiviert war, und 11 Mbit/s, wenn wir es deaktiviert hatten. Wir konnten keinen Unterschied in der Qualität der Videos feststellen, wenn wir HP Velocity aktiviert und deaktiviert hatten.

Nachdem wir die Verbindung zum virtuellen Desktop getrennt hatten, pingten wir die IP-Adresse des Servers und stellten fest, dass die Umlaufzeit (RTT) 85 ms betrug. Angesichts der Tatsache, dass sich der virtuelle Desktop in einem Rechenzentrum im Mittleren Westen befand und der Client im pazifischen Nordwesten lief, waren wir angenehm überrascht, dass ein virtueller Desktop genauso gut funktionierte wie ein virtueller Desktop, der auf einem Server gehostet wurde. Prämisse.

HP ZCentral Connect – Verbindungsmanager für ZCentral Remote Boost

ZCentral Connect ist ein Begleitprodukt zu ZCentral Remote Boost zur Bereitstellung von Verbindungsverwaltungsdiensten, indem Systeme, auf denen der Sender ausgeführt wird, einem Benutzer auf einem System mit einem Empfänger zugewiesen werden können. Auf diese Weise kann ein Benutzer aus einem Pool von Workstations auf eine Workstation zugreifen. Connect führt auch andere Verwaltungsfunktionen aus, z. B. das Ein- und Ausschalten physischer Maschinen, um Ressourcen zu schonen und eine Out-of-Band-Energieverwaltung bereitzustellen.

ZCentral Connect ist extrem leichtgewichtig, da es lediglich ein Windows 10- oder Windows Server 2016/2019-System mit 4 Kernen, 4 GB RAM und mindestens 50 GB freiem Speicherplatz erfordert. Aufgrund seines einheitlichen Fokus fanden wir Connect einfach und intuitiv zu bedienen. Wir haben Connect nicht in unserem Labor installiert, aber wir haben HP dabei zugeschaut, wie es in ihrem Labor installiert wurde, und wir sind zuversichtlich, dass es problemlos in weniger als einer Stunde eingerichtet und betriebsbereit ist.

Andere VDI-Lösungen empfehlen die Teilnahme an einer einwöchigen Schulung, bevor sie ihre VDI-Umgebungen verwalten. Aufgrund seiner Einfachheit und intuitiven Benutzeroberfläche sollte jedoch ein kurzes Durchlesen des Handbuchs ausreichen, bevor Sie es verwalten.

Nach der Installation von Connect verwendet der Administrator eine webbasierte Schnittstelle zur Verwaltung. Der erste Schritt besteht darin, Hostmaschinen und Benutzer aus der vorhandenen Microsoft Active Directory-Infrastruktur zu importieren. Die Hosts (Sendersysteme) können einem einzelnen einzelnen Benutzer zugeordnet sein oder als Teil eines Benutzerpools verfügbar sein. Über die GUI können Sie angeben, ob ein Host verfügbar, deaktiviert, ausgecheckt oder verwendet wird. Sie können auch angeben, ob Sie Intel Active Management Technology (AMT) für die Energieverwaltung mit einem unterstützten Host verwenden möchten (Intel vPRO ist auf dem Host erforderlich und AMT muss zunächst bereitgestellt werden).

Sobald ein Host zu Connect hinzugefügt wurde, müssen Sie sich beim Host anmelden und den Connect-Agenten darauf installieren. Bei der Installation des Connect-Agenten müssen Sie angeben, welchen Connect-Server Sie verwenden möchten, und ihm einen Autorisierungscode zukommen lassen, der von der Connect-Administratorkonsole generiert wird.

Sobald auf einem Host der Connect-Agent installiert wurde, wird die Connect-GUI verwendet, um Benutzer oder Benutzergruppen einzelnen Hosts oder Host-Pools zuzuordnen. Der Assistent „Pool bearbeiten“ leistet gute Arbeit bei der Anzeige der Benutzer und Hosts in einem Pool.

HP ZCentral Edit-Pool

Wir haben uns über einen Webbrowser mit dem Connect Manager verbunden und dann geklickt Wählen Sie einen Gastgeber um eine Verbindung zu einem Host herzustellen.

 

Dann hat es bei uns Klick gemacht Wählen Sie einen Gastgeber für mich.

HP ZCentral CAD

Anschließend wurde ein Gastgeber damit beauftragt, eine aktive Sitzung mit uns zu starten. Im Rahmen der aktiven Sitzung erhielten wir Informationen zum Systemstromstatus und zum letzten Aus- und Wiedereinschalten des Systems. Wir könnten auch ein Herunterfahren oder einen Neustart der Stromversorgung während der aktiven Sitzung erzwingen, genau wie das Drücken des Netzschalters an einem System, das neben uns steht, wenn es einfriert oder abstürzt.

Wir klicken auf die Schaltfläche „Mit Host verbinden“ und werden automatisch mit Remote Boost verbunden.

HP ZCentral Host-Verbindung

Als wir mit der Nutzung des Systems fertig waren, meldeten wir uns ab und wurden vom Host getrennt. Anschließend hatten wir die Möglichkeit, die Hosts für andere Benutzer freizugeben.

HP ZCentral-Host

Fazit – Abgelegen und bereit

HP hat seine VDI-Geschichte im Laufe der Jahre stetig weiterentwickelt und kann seinen Kunden nun mit der Hinzufügung von ZCentral Connect einen vollständigen HP-Hardware- und Software-VDI-Stack anbieten. Mit diesem VDI-Stack können Sie schnell einen Pool einrichten, um Workstations für viele Benutzer gemeinsam zu nutzen, und diese Benutzer können sich sicher aus der Ferne mit ihnen verbinden, da alle übertragenen Daten verschlüsselt sind. Ein Benutzer kann eine Verbindung zu einem einzelnen oder mehreren Remote-Systemen herstellen (Verzeichnismodus). Die Lösung von HP ermöglicht es sogar mehreren Benutzern, gleichzeitig eine Verbindung zu einem einzelnen System herzustellen, um an einem Projekt zusammenzuarbeiten. Der Benutzer kann native Gesten (Touchscreens) auf seinem Endpunkt verwenden, um mit seinem Remote-System zu interagieren.

Wir fanden unsere Endbenutzererfahrung bei der Verwendung von Remote Boost außergewöhnlich. Wir haben Remote Boost auch bei CAD-Arbeiten und Video verwendet und fanden die Anzeige scharf und gestochen scharf. Wir haben Sender auf HP-Workstations sowie auf Servern und VMs anderer Hersteller installiert. Wir haben Sender auf einem HP Dragonfly-Laptop mit zwei 4K-Monitoren und auf einem HP t640 Thin Client installiert. Wir nutzten HP Remote Connect für die lokalen Systeme und nutzten ein VPN, um eine Verbindung zu einem System mit einer Latenz von mehr als 80 ms herzustellen. Bei all diesen Tests konnten wir keine nennenswerte Verschlechterung der Qualität feststellen. HP Remote Connect hat einfach funktioniert. Wir können sehen, dass die Verwendung von HP Remote Connect für diejenigen, die HP-Workstations in ihrem Rechenzentrum haben, ein Kinderspiel ist. Aufgrund der geringen Kosten und des geringen Verwaltungsaufwands sollte HP Remote Connect jedoch für Systeme anderer Hersteller in Betracht gezogen werden, die Fernzugriff auf Workstations benötigen.

Die ZCentral Remote Boost Sender-Lizenz ist auf Z-Workstations kostenlos und für eine 60-tägige Testversion auf Nicht-Z-Systemen verfügbar. Produktinformationen und Software-Download finden Sie unter https://www.hp.com/zcentralremoteboost

ZCentral Connect ist auch für eine 60-tägige Testversion zur Unterstützung der ZCentral Remote Boost-Verbindungsverwaltung verfügbar. Produktinformationen und Software-Download finden Sie unter http://www.hp.com/zcentral

Dieser Bericht wird von HP gesponsert. Alle in diesem Bericht geäußerten Ansichten und Meinungen basieren auf unserer unvoreingenommenen Sicht auf das/die betrachtete(n) Produkt(e).