Startseite PrivatkundenClient-SSD Testbericht zur Samsung 990 EVO SSD

Testbericht zur Samsung 990 EVO SSD

by Lyle Smith

Angesichts des überzogenen Preises des Samsung 990 EVO bei der Markteinführung und des düsteren Leistungsprofils können wir dieses Laufwerk überhaupt nicht empfehlen.

Samsung hat das 990 EVO auf den Markt gebracht, das neueste Einsteiger-Laufwerk aus der beliebten Client-SSD-Reihe des Unternehmens. Positioniert als Upgrade zum 970 EVO PlusZiel des Samsung 990 EVO ist es, Leistung, Energieeffizienz und breite Schnittstellenkompatibilität in Einklang zu bringen und so den vielfältigen Bedürfnissen der heutigen Verbraucher gerecht zu werden.

Samsung 990 EVO SSD mit Box

Samsung 990 EVO Leistungsprofil

Während Samsung behauptet, dass das 990 EVO mit einer um bis zu 43 Prozent schnelleren Leistung eine deutliche Verbesserung gegenüber seinem Vorgänger darstellt, weist es einige erhebliche Einschränkungen auf. Die Bezeichnung der SSD als Gen5-Laufwerk hat unser Interesse am meisten geweckt. Obwohl es technisch gesehen in diese Kategorie fällt, ist es wichtig zu beachten, dass es auf zwei Spuren der 5. Generation und auf vier Spuren der 4. Generation funktioniert. Obwohl es mit Gen4- und Gen5-Systemen kompatibel ist, nutzt es die Geschwindigkeit von 14 GB/s, die oft mit Gen5 verbunden ist, nicht vollständig aus.

Daher gibt Samsung ein bescheidenes Leistungsprofil mit sequentiellen Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 5,000 MB/s bzw. 4,200 MB/s an. Die zufällige Lese- und Schreibleistung wird mit bis zu 680,000 IOPS bzw. 800,000 IOPS für das 1-TB-Modell (und etwas besser für die 2-TB-Variante) angegeben, was ein ordentliches Maß an Reaktionsfähigkeit bietet.

Während diese Zahlen für den allgemeinen Gebrauch wie Textverarbeitung, Medienkonsum und einige Spiele zufriedenstellend sind, entsprechen sie nicht den höheren Leistungskennzahlen der Premium-Modelle auf dem Markt. Das ist kein Problem, solange der Preis im Einklang mit der Leistung steht. Dies führt uns zu…

Samsung 990 EVO SSD-Aufkleber entfernt

Samsung 990 EVO-Preise

Die Samsung 990 EVO soll mit Kapazitäten von 1 TB und 2 TB auf den Markt kommen, wobei das 1-TB-Modell 124.99 US-Dollar und das 2-TB-Modell 209.99 US-Dollar kosten wird. Allerdings sind diese Preise deutlich höher als die der Hochleistungs-SSDs, auch der deutlich fortschrittlicheren Samsung 990 ProWir raten potenziellen Käufern, eine massive Preiskorrektur abzuwarten, bevor sie sich ernsthaft mit der 990 EVO befassen. Die aktuelle Preisgestaltung bringt den 990 EVO in eine herausfordernde Position auf dem Markt, insbesondere im Vergleich zu überlegenen Modellen, die zu ähnlichen oder niedrigeren Preisen erhältlich sind – mehr dazu in den Abschnitten Leistung und Fazit.

Samsung 990 EVO Energieeffizienz und Funktionen

Der 990 EVO bietet eine verbesserte Energieeffizienz, angeblich bis zu 70 Prozent besser als der 970 EVO Plus. Dies ist ein wichtiger Gesichtspunkt für Laptop-Benutzer, die sich Gedanken über die Akkulaufzeit machen. Die SSD verfügt über ein Wärmeverteileretikett für effektives Wärmemanagement und Unterstützung für Microsoft Modern Standby.

Die 990 EVO verfügt außerdem über die üblichen Funktionen der Client-SSDs von Samsung: TRIM-Unterstützung für optimierte Datenverwaltung und Langlebigkeit, SMART-Unterstützung für die Überwachung des SSD-Zustands, effiziente Speicherplatzverwaltung durch GC (Garbage Collection) und einen automatischen Garbage Collection-Algorithmus. Die Datensicherheit wird durch AES-256-Bit-Verschlüsselung gewährleistet, die den TCG/Opal-IEEE1667-Standards entspricht, während der Ruhemodus des Geräts zur Reduzierung des Stromverbrauchs und zur Verbesserung der Energieeffizienz beiträgt.

Samsung 990 EVO im PCIe-Schlitten

Es unterstützt auch die Samsung Magician Software, ein fantastisches kostenloses SSD-Verwaltungstool, das als Marktführer gilt. Diese Software verbessert das gesamte Benutzererlebnis, indem sie umfassende Tools zur Überwachung, Optimierung und Sicherung der SSD bereitstellt und gleichzeitig eine reaktionsfähige, moderne und benutzerfreundliche Navigation bietet. Lesen Sie unsere Testbericht zum Samsung Magician 8 für einen detaillierten Blick auf die neueste Version.

Samsung 990 EVO SSD-Spezifikationen

Normen

Detail

Modell Samsung 990 EVO
Kapazitäten 1 TB, 2 TB
Schnittstelle PCIe 4.0 x4 / 5.0 x2 NVMe 2.0
Formfaktor M.2 (2280)
NAND-Typ Samsung V-NAND TLC
Controller Samsung-eigener Controller
Cache-Speicher HMB (Host-Speicherpuffer)
Leistung
  • Sequenzielles Lesen
    • 1 TB: Bis zu 5,000 MB/s
    • 2 TB: Bis zu 5,000 MB/s
  • Sequenzielles Schreiben
    • 1 TB: Bis zu 4,200 MB/s
    • 2 TB: Bis zu 4,200 MB/s
  • Zufälliges Lesen (4 KB, QD32)
    • 1 TB: Bis zu 680,000 IOPS
    • 2 TB: Bis zu 700,000 IOPS
  • Zufälliges Schreiben (4 KB, QD32)
    • 1 TB: Bis zu 800,000 IOPS
    • 2 TB: Bis zu 800,000 IOPS
  • Zufälliges Lesen (4 KB, QD1)
    • 1 TB: Bis zu 20,000 IOPS
    • 2 TB: Bis zu 20,000 IOPS
  • Zufälliges Schreiben (4 KB, QD1)
    • 1 TB: Bis zu 90,000 IOPS
    • 2 TB: Bis zu 90,000 IOPS
Durchschnittlicher Stromverbrauch (Systemebene)
  • 1 TB: Lesen 4.9 W / Schreiben 4.5 W
  • 2 TB: Lesen 5.5 W / Schreiben 4.7 W
Stromverbrauch (Leerlauf) 1 TB und 2 TB: Typisch 60 mW
Stromverbrauch (Geräteschlaf) 1 TB und 2 TB: Typisch 5 mW
Zulässige Spannung 3.3 V ± 5 % Zulässige Spannung
Zuverlässigkeit (MTBF) 1.5 Millionen Stunden Zuverlässigkeit (MTBF)
Betriebstemperatur 0 – 70 ℃ Betriebstemperatur
Dämpfer 1,500 G & 0.5 ms (Halbsinus)
Eigenschaften
  • TRIM-Unterstützung
  • SMART-Support
  • GC (Garbage Collection)
  • Automatischer Garbage-Collection-Algorithmus
  • AES 256-Bit-Verschlüsselung (Klasse 0) TCG/Opal IEEE1667 (verschlüsseltes Laufwerk)
  • Ruhemodus des Geräts
Energie-Effizienz Bis zu 70 Prozent besser als 970 EVO Plus
Garantie 5-Jahres-Garantie
Zusätzliche Funktionen Heat Spreader-Etikett, Samsung Magician Software

Samsung 990 EVO SSD-Leistung

Für diesen Test schauen wir uns das 2-TB-Modell an und vergleichen es mit den folgenden SSDs:

Zum Testen nutzen wir zwei Plattformen. Der Verbrauchertestplattform unterstützt PCIe Gen4/Gen5 SSDs. Es wird manchmal für einfachere verbraucherbasierte Tests wie BlackMagic DiskSpeed ​​Test, CrystalDiskMark und unsere Hauptplattform a genutzt Dell PowerEdge R760, was sich mit unseren Unternehmenstests überschneidet. Serielle Kabel lieferte ein 8-Bay PCIe Gen5 JBOF für U.2/U.3-, M.2- und E1.S/E3.S-Laufwerkstests. Dadurch können wir alle aktuellen und künftigen Laufwerkstypen auf derselben Testhardware testen.

Dell PowerEdge R760-Konfiguration

  • Dual Intel Xeon Gold 6430 (32 Kerne/64 Threads, 1.9 GHz Basis)
  • 1 TB DDR5-RAM
  • Ubuntu 22.04

VDBench-Workload-Analyse

Beim Benchmarking von Speichergeräten sind Anwendungstests am besten und synthetische Tests an zweiter Stelle. Obwohl sie keine perfekte Darstellung der tatsächlichen Arbeitslasten sind, helfen synthetische Tests dabei, Speichergeräte mit einem Wiederholbarkeitsfaktor zu vergleichen, der es einfach macht, konkurrierende Lösungen zu vergleichen. Diese Workloads bieten eine Reihe von Testprofilen, die von „Vier-Ecken“-Tests und allgemeinen Datenbankübertragungsgrößentests bis hin zu Trace-Erfassungen aus verschiedenen VDI-Umgebungen reichen.

Diese Tests nutzen den gemeinsamen vdBench-Workload-Generator mit einer Skript-Engine, um Ergebnisse über einen großen Computing-Testcluster zu automatisieren und zu erfassen. Dadurch können wir dieselben Arbeitslasten auf verschiedenen Speichergeräten wiederholen, einschließlich Flash-Arrays und einzelnen Speichergeräten. Unser Testprozess für diese Benchmarks füllt die gesamte Laufwerksoberfläche mit Daten und partitioniert dann einen Laufwerksabschnitt, der einem Prozent der Laufwerkskapazität entspricht, um zu simulieren, wie das Laufwerk auf Anwendungsauslastungen reagieren könnte. Dies unterscheidet sich von vollständigen Entropietests, bei denen 100 Prozent des Antriebs genutzt und in einen stabilen Zustand gebracht werden. Infolgedessen spiegeln diese Zahlen höhere Dauerschreibgeschwindigkeiten wider.

Profile:

  • 4K Random Read: 100 % Read, 128 Threads, 0-120 % Iorate
  • 4K Random Write: 100 % Schreiben, 64 Threads, 0-120 % Iorate
  • 64K sequentielles Lesen: 100 % Lesen, 16 Threads, 0-120 % Leserate
  • 64K Sequentielles Schreiben: 100 % Schreiben, 8 Threads, 0-120 % Iorate
  • VDI-Profile

Beginnend mit 4K-Zufallslesevorgängen zeigte das Samsung 990 EVO SSD-Laufwerk eine schlechte Leistung und erreichte knapp über 130 IOPS bei 980.1 ms. Das 990 Pro und das T500 waren hier weit überlegene Laufwerke, wobei ersteres fast eine Million IOPS erreichte.

Zufällige Leseleistung der Samsung 990 EVO SSD

Bei zufälligen 4K-Schreibvorgängen verhielt es sich ähnlich: Der neue 990 EVO erreichte einen Spitzenwert von 34 IOPS bei einer Latenz von 3,783 ms. Auch hier war das leistungsstärkste Laufwerk das günstigere Samsung 990 Pro.

Zufällige Schreibleistung der Samsung 990 EVO SSD

Bei der Umstellung auf die sequentielle Lese-Workload mit 64 KB erlitt die 990 EVO einen starken Latenzeinbruch, der bei der 25-IOPS-Marke begann und schließlich 1,131 ms bei 30 IOPS erreichte. Der Test endete mit nur 3.22 GB/s beim Lesen bei einer Latenz von 548.4 ms und belegte den letzten Platz. Auch hier war das ältere und günstigere 990 Pro mit Abstand das beste Laufwerk.

Samsung 990 EVO SSD Sequentielle Leseleistung Der 990 EVO zeigte von Anfang an erneut eine sehr schlechte Latenz und erreichte ein Maximum von 4,754 ms. Sie erreichte mit 2671 ms bei 373 MB/s Schreibgeschwindigkeit (oder 5,874 IOPS) ihren Höhepunkt und war damit die letzte unter den Test-SSDs. Auch hier konnte nichts an das Samsung 990 PRO herankommen.

Sequentielle Schreibleistung der Samsung 990 EVO SSD

Als nächstes haben wir uns unsere VDI-Benchmarks angesehen, die darauf ausgelegt sind, die Laufwerke weiter zu belasten. Zu diesen Tests gehören Boot, Erstanmeldung und Montagsanmeldung. Beginnend mit dem Booten stieg die Latenz des Samsung 990 EVO schnell an und beendete den Test bei etwa 33 IOPS bei 1,050 ms.

Als nächstes folgt die VDI-Erstanmeldung. Hier zeigte das Samsung 990 EVO erneut hohe Latenzwerte und erreichte am Ende des Tests 2,855.1 ms und nur 10 IOPS.

Schließlich haben wir noch den VDI Monday Login-Benchmark, der den Test mit nur 11 IOPS und einer Latenz von 1,450 ms abschließt.

BootBench

BOOT-BENCH-1 ist ein Workload-Profil, das von OCP übernommen wurde, um SSDs zu profilieren, die für den Server-Boot-Einsatz konzipiert sind. Während dies intuitiv eine Aufgabe für Enterprise-SSDs ist, werden Client-SSDs häufig aufgrund ihrer Kombination aus Leistung, Kapazität und Kosten ausgewählt. Das Problem des Boot-Laufwerks ist für Hyperscaler sowie Server- und Speichersystemanbieter von Bedeutung, da sie vor ähnlichen Herausforderungen stehen.

Dieser Boot-Workload führt einen intensiven Testplan aus, der das gesamte Laufwerk mit Schreibvorgängen füllt, bevor eine leseintensive Workload-Sequenz getestet wird. Für jeden Test wird ein asynchroner 32-KByte-Zufallslesevorgang zusammen mit einem synchronen 15-KByte-Zufallsschreibvorgang mit 128 MB/s und einem synchronen 5-KByte-Zufallsschreib-/Trimm-Hintergrundworkload mit 128 MB/s durchgeführt. Das Skript beginnt mit der Zufallsleseaktivität auf einer 4-Job-Ebene und skaliert in der Spitze auf 256 Jobs. Das Endergebnis sind die während der Spitzenzeit durchgeführten Lesevorgänge.

Das OCP-Ziel für diesen Benchmark ist ein Bestehen/Nichtbestehen bei 60 Lese-IOPS. Die meisten von uns getesteten Laufwerke überschreiten das Minimum bei weitem, aber die Ergebnisse sind trotzdem aufschlussreich.

Es überrascht nicht, dass das Samsung 990 EVO den Test nicht abschließen konnte und daher in der aktuellen Boot-Bestenliste ein „DNF“ erhielt:

SSD IOPS lesen
SK Hynix Platinum P41 220,884 IOPS
WDSN850X 219,883 IOPS
Solidigma P44 Pro 211,999 IOPS
Fantom VENOM8 190,573 IOPS
Samsung 990 Pro 176,677 IOPS
Sabrent Rocket 4 Plus 162,230 IOPS
ADATA Legend 970 (Gen5) 65,632 IOPS
Corsair MP700 Pro (Gen5) 51,521 IOPS
Predator-Speicher GM7 35,302 IOPS
Samsung 990 EVO DNF

 Samsung 990 EVO CrystalDiskMark-Geschwindigkeitstest

Wir haben einen leichteren Test durchgeführt Samsung 990 EVO demonstriert einen weiteren Maßstab seiner Geschwindigkeiten. Die höhere Warteschlangentiefe von CrystalDiskMark (im Vergleich zu BlackMagic) ermöglicht es uns, das Best-Case-Szenario für das Laufwerk darzustellen. Eventuelle Leistungsunterschiede in der Praxis wären wahrscheinlich vernachlässigbar.

Hier verzeichnete das Laufwerk sequentielle Übertragungsgeschwindigkeiten von über 5.09 GB/s beim Lesen und 3.75 GB/s beim Schreiben und landete damit am unteren Ende des SSD-Spektrums der Verbraucherklasse.

 Samsung 990 EVO BlackMagic DiskSpeed-Test

Schließlich haben wir die Leistung in einer Windows 11-Umgebung auf unserer Verbrauchertestplattform mit dem beliebten Blackmagic-Test gemessen. Das neue Samsung 990 EVO erreichte nur 4.26 GB/s beim Lesen und 3.44 GB/s beim Schreiben.

Zusammenfassung

Die 990 EVO von Samsung ist das neueste Mainstream-SSD-Angebot von Samsung und als Upgrade der 970 EVO Plus positioniert. Dieses Laufwerk ist darauf ausgelegt, Leistung mit Energieeffizienz und Schnittstellenkompatibilität in Einklang zu bringen. Mit den üblichen Funktionen wie TRIM- und SMART-Unterstützung soll den Verbrauchern ein brauchbares (wenn auch einfaches) SSD-Erlebnis geboten werden. Allerdings reicht es bei weitem nicht aus, die Fähigkeiten seines Vorgängers zu übertreffen. Darüber hinaus ist auch die Gen5-Klassifizierung der SSD etwas unklar, da sie auf einer begrenzten Anzahl von 2 Lanes der Gen5 und 4 Lanes der Gen4 arbeitet und nicht die erwartete Geschwindigkeit der Gen5-Technologie voll ausnutzt.

Samsung 990 EVO SSD

Auch die Leistungsergebnisse der 990 EVO waren dürftig, insbesondere im heutigen wettbewerbsintensiven SSD-Markt. Unsere Tests zeigten bei verschiedenen Benchmarks eine schwache Leistung, darunter 4K-Zufalls-Lese-/Schreibvorgänge und sequentielle Arbeitslasten, wobei das Laufwerk im Vergleich zu Alternativen wie der Crucial T500 und eine sehr hohe Latenz und niedrige IOPS aufwies insbesondere das Samsung 990 Pro. Diese Ergebnisse sind sicherlich enttäuschend, insbesondere angesichts der Positionierung.

Das größte Problem bei der 990 EVO SSD ist ihre Preisstrategie. Samsung hat hier eine verwirrende Entscheidung getroffen. Mit 209 US-Dollar für das 2-TB-Modell ist es erschreckenderweise viel teurer als sein fortschrittliches Geschwistermodell, das Samsung 990 Pro (zum Preis von nur 180 US-Dollar), und im Vergleich zum schnellen Modell sogar noch teurer WD SN850x, das für nur 144 $ erhältlich ist. Gepaart mit seiner glanzlosen Leistung machen ihn die überhöhten Preise des 990 EVO zu einer wirtschaftlich irrationalen Wahl, insbesondere in einem Segment, in dem Verbraucher das beste Preis-Leistungs-Verhältnis suchen.

Angesichts des überzogenen Preises des Samsung 990 EVO bei der Markteinführung und des düsteren Leistungsprofils können wir dieses Laufwerk überhaupt nicht empfehlen. Das 990 Pro ist das einzige Samsung-Laufwerk, das eine Überlegung wert ist. Vielleicht ändert sich eines Tages die Rechnung und der 990 EVO wird eine erschwingliche Option sein, aber selbst dann wird es wahrscheinlich bessere Optionen geben.

Beteiligen Sie sich an StorageReview

Newsletter | YouTube | Podcast iTunes/Spotify | Instagram | Twitter | TikTok | RSS Feed